Alte Tradition |

wuppertal JAZZ workshop 2018

Wuppertal, 08.01.2018 | Unter dem neuen Label „wuppertal JAZZ workshop“ treffen drei Generationen Jazz aus Wuppertal – Peter Brötzmann, Wolfgang Schmidtke und Roman Babik – auf ihre rheinischen Kollegen Dieter Manderscheid und Peter Weiss. Mit diesem Konzertprojekt führen sie eine Tradition fort, die vor mehr als einem halben Jahrhundert ihren Anfang nahm, und beleben sie neu.

Als sich in den 1960er- und 70er-Jahren mit dem Auftauchen des Free Jazz die erstmalige Emanzipation des europäischen Jazz ereignete, war Wuppertal schlagartig in der Welt der Improvisation eine feste Größe. Musiker von dort bildeten einen Gutteil der europäischen Avantgarde, und Musiker aus anderen, eigentlich ungleich größeren Zentren entschieden sich, Wuppertal zu ihrer „home base“ zu machen. So fanden die Arbeitsphasen des Globe Unitiy Orchestra jahrelang an der Wupper statt – in Berlin fühlte man sich nicht gut aufgehoben. Fraglos hat sich seitdem auch die Welt des Jazz oft gedreht, aber immer noch ist Wuppertal die Heimat von und für Musiker/innen, die das Zentrum ihrer Kunst in der Improvisation sehen. Zu diesen gehören auch die international agierenden Saxophonisten Peter Brötzmann (Jg. 1941) und Wolfgang Schmidtke (Jg. 1956) sowie der Pianist Roman Babik (Jg. 1981). Ebenso wie ihre rheinischen Kollegen Dieter Manderscheid (Jg. 1956/Kontrabass) und Peter Weiss (Jg. 1949/ Schlagzeug) bringen sie eine jahrzehntelange, reiche musikalische Biografie mit, und die erlebten sie auf bisweilen sehr unterschiedlichem Terrain. Unter dem Dach von „wuppertal JAZZ workshop“ ist Platz, diese Erfahrungen zusammen zu bringen.

TERMINE:

26. Januar 2018, 20 Uhr: Jazzschmiede, Himmelgeister Str 107g, Düsseldorf
28. Januar 2018, 18 Uhr: Café Ada, Wiesenstr. 6, Wuppertal
29. Januar 2018, 20 Uhr: Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln