Jenseits der einstudierten Pose |

Jazzfotos von Ralf Dombrowski

Hürth, 10.10.2017 | Bis zum 27. Oktober zeigt der Jazzclub Hürth im Bürgerhaus eine Ausstellung mit Arbeiten des bekannten deutschen Musikjournalisten und Fotografen Ralf Dombrowski.

Am 5. Oktober lud der Jazzclub Hürth e. V. in das Hürther Bürgerhaus zur Eröffnung einer Fotografieausstellung des Musikjournalisten und Fotografen Ralf Dombrowski. Die Ausstellung zeigt bis zum 27. Oktober fotografische Momentaufnahmen, die Dombrowski bei seiner Arbeit als Journalist auf unzähligen Jazzkonzerten eingefangen hat.

Dombrowskis Fotos, die allesamt zwischen 2011 und 2015 entstanden, sind im Foyer des Bürgerhauses ausgestellt. Sie zeigen zumeist großformatige Aufnahmen von Jazzkünstlern und Musikern wie Grace Jones, BB King, John Abercrombie, Bobby McFerrin, Patti Smith, Chick Corea oder Alexander von Schlippenbach. Dombrowski pirscht sich wie ein Jäger mithilfe eines Teleobjektivs nah an die Musiker heran, ist immer auf der Suche nach dem einen Augenblick, in dem der Künstler jenseits der einstudierten Pose zu sich selbst findet. Dombrowski bedient sich der Vorteile der Digitalfotografie, die es ohne Materialverlust erlaubt, Hunderte Aufnahmen während eines Konzertes zu machen. In langen Nachbearbeitungs-Sitzungen findet er dann schließlich das Foto, für das sich der Aufwand gelohnt hat. Dombrowskis Arbeiten zeichnet aus, dass sie dem Betrachter den Einruck vermitteln, großen Künstlern nahezukommen, sie in einem Augenblick zu beobachten, in dem sie sich unbeobachtet fühlen.

Zu Beginn der Ausstellungseröffnung wandte sich Günter Reiners, Vorsitzender des Jazzclubs Hürth e. V., an die Gäste und berichtete vom großen Erfolg der Konzertreihe «Hürther Django Reinhardt Tage», die bisher jeden Abend für ausverkaufte Spielstätten gesorgt hätte. Reiners verlieh seiner Freude darüber Ausdruck, mit Ralf Dombrowski einen der bedeutendsten Musikjournalisten Deutschlands für dieses Ausstellungsprojekt gewonnen zu haben. In den kommenden Wochen würden Dombrowskis exzellente Fotografien zahllose Besucherinnen und Besucher des Bürgerhauses erreichen und es ihnen erlauben, Bekanntschaft mit großen Künstlern des Jazz zu machen.

Dankbar war Reiners für die treue Unterstützung durch Maria Rasmussen, Leitung des Bürgerhauses. Bei der Ankündigung von Marius Peters (Gitarre) und Heiner Wiberny (Klarinette, Saxofon), die den musikalischen Rahmen der Veranstaltung mit subtilen Interpretation von Cole Porters «It’s Alright With Me», Pixinguinhas «Displicente» und Wibernys «Song For My Parents» gestalteten, erinnerte Reiners an die Bedeutung der Nachwuchsförderung. Schließlich sei Marius Peters zum Jazz gekommen, weil er als junger Gitarrenschüler beim Besuch der Hürther Jazznacht vom Jazzfieber gepackt wurde, ließ Reiners wissen. Der Vorsitzende des Jazzclubs zeigte sich überzeugt: „An Marius Peters’ erfolgreicher Karriere sieht man, dass Kultur etwas bewegt. Ohne den Jazzclub und das Hürther Bürgerhaus wäre Marius heute ein anderer Musiker. Deswegen hält der Jazzclub an seiner Überzeugung fest: Hürth und die Hürther Bürgerinnen und Bürger brauchen Kultur!“

Die Ausstellung im Hürther Bürgerhaus kann bis zum 27. Oktober zu den normalen Öffnungszeiten des Bürgerhauses und im Rahmen von Veranstaltungen besucht werden.

Öffnungszeiten Bürgerhaus:

Montags08:30 Uhr - 13:00 Uhr

Dienstags und mittwochs08:30 Uhr - 16:00 Uhr

Donnerstags08:30 Uhr - 17:30 Uhr

Freitags08:30 Uhr - 12:00 Uhr

Weitere Termine sind in Absprache mit Maria Rasmussen möglich. Bitte kontaktieren Sie hierzu die Rufnummer 02233 / 53-715.